Vorteile von Korkboden

Korkböden haben sich im Laufe der Jahre stark verändert. Früher wurde Kork häufig mit einem Öko-Look in Verbindung gebracht. Heute gibt es Kork in vielen verschiedenen Varianten, ohne dabei die positiven Eigenschaften zu verlieren. Trittschalldämmung, Isolierung und eine angenehme Fußwärme sind nur ein paar der wichtigsten Argumente für das Verlegen eines Korkbodens in Ihrem Zuhause.

Nachhaltigkeit und Eigenschaften

Kork als Material wird aus der nachwachsenden Rinde der Korkeiche gewonnen. Korkeichen können bis zu 200 Jahre lang „geerntet“ werden, was die Nachhaltigkeit von Kork im Vergleich zu anderen Bodenarten deutlich unterstreicht. Kork selbst besitzt sehr gute isolierende und wasserundurchlässige Eigenschaften. Dies macht ihn zu einem äußerst gut geeigneten Werkstoff in Ihrem Zuhause, vor allen Dingen als Korkboden.

Kork zeichnet sich vor allen Dingen durch folgende Eigenschaften aus:

  1. Pflegeleicht
  2. Tritt- und schalldämmend
  3. Fußwarm
  4. Biegsam und flexibel
  5. Isolierend
  6. Antistatisch

Wenn Sie also auf der Suche nach einer nachhaltigen Alternative zu einem klassischen Holzboden sind, der gleichzeitig natürlich ist und ein wunderbares Raumgefühl vermittelt, sind Sie mit einem Korkboden immer gut beraten. Sollten Sie Ihren Korkboden irgendwann einmal nicht mehr wollen, ist dieser vollständig recyclebar.

Für Asthmatiker und Allergiker bietet ein Korkbelag einen weiteren Vorteil: Kork nimmt weder Staub auf, noch können sich Milben darin sammeln. Sie brauchen sich also im Gegensatz zu Teppichböden oder anderen textilen Materialien keine Sorgen um Ihre Gesundheit machen.

Kork vom Korkbaum

Bodenbelag aus Kork

Sie kennen Kork in seiner typischen Haptik und Optik mit Sicherheit als Verschluss von Wein- oder Sekt-Flaschen. In seiner klassischen Form wird er meist als großflächige Fliesen in Wohnräumen verlegt. Diese werden mit dem Untergrund verklebt und im Anschluss versiegelt. Mittlerweile gibt es Kork aber nicht nur in unterschiedlichen Größen, Formaten und Schattierungen, sondern auch in verschiedenen Optiken, wie Holz, Stein oder Beton.

Für diese neuen Erscheinungsbilder werden die Korkplatten mit modernsten Druck- und Verarbeitungstechniken bearbeitet und in Ihrer Optik verändert, ohne dabei die positiven Eigenschaften des Materials zu verlieren. Wir empfehlen, einen Korkboden in einer Stärke zwischen 4 – 6 Millimeter zu wählen, da dort die isolierenden Eigenschaften für Wohn- und Schlafräume am besten sind. Für alle Barfußläufer ist Kork ein wunderbares Material, da es sich weich und gleichzeitig warm anfühlt.

Möchte man seinen Korkboden lieber schwimmend, d.h. nicht verklebt verlegen, gibt es Kork in Parkett ähnlicher Form, klassisch mit Nut und Feder. So ist es leichter, wenn man irgendwann mal einen anderen Bodenbelag in seinen Wohnräumen haben möchte, diesen auszutauschen und zu ersetzen.

So reinigen und pflegen Sie Ihren Korkboden richtig

Kork ist allgemein ein sehr pflegeleichter Bodenbelag. Um Ihn sauber zu halten, reicht es, ihn entweder gelegentlich zu wischen oder Staub zu saugen. Da er als Naturprodukt antistatische Eigenschaften besitzt, sorgt er von Haus aus für mehr Sauberkeit im Haushalt.

Für die normale Pflege sollten Sie entweder natürliche Öle oder Wachse verwenden. Damit erhöhen Sie die Haltbarkeit dieses wunderbaren Bodenbelags. Ist Ihr Korkboden massiv, kann dieser auch hin und wieder abgeschliffen und neu versiegelt werden. Dies ist bei bedruckten Korkböden leider nicht so einfach möglich, denn je nachdem wie viel Sie beim Abschleifen von der obersten Schicht abtragen, kann es sein, dass Druckmuster dadurch verschwinden.

So saugen Sie richtig

Ein Korkboden ist bei einer normalen Beanspruchung weniger pflegeintensiv, als es zuerst scheinen mag. Sie müssen ihn nicht wöchentlich pflegen oder reinigen. In Schlafzimmern genügt es zum Beispiel, wenn man alle 2 – 3 Wochen einmal durchsaugt oder kehrt.

Wenn Sie einen Staubsauger einsetzen, sollten Sie nur darauf achten, dass Sie einen Saugaufsatz mit einer möglichst weichen Bürste verwenden. So vermeiden Sie Kratzer und andere Beschädigungen.

Korkboden richtig wischen

Wenn Sie Ihren Korkboden einmal gründlich reinigen wollen, benötigen Sie weiche Tücher und zwei Eimer. Verwenden Sie zum Nasswischen in einem Eimer ein passendes verdünntes Reinigungsmittel und in dem zweiten Eimer pures Wasser.

Haben Sie das erste Mal mit dem Reinigungsmittel gewischt, sollten Sie in einem zweiten Durchgang den Boden nochmals mit kaltem klarem Wasser nachwischen um alle Putzmittelreste – sofern vorhanden – ebenfalls zu entfernen.

Sie dürfen Korkboden immer nur nebelfeucht wischen. Es dürfen keine Wasserreste nach der Reinigung auf dem Boden verbleiben.

Korkboden im Kinderzimmer

Empfehlungen zum Kauf von Korkboden

Wenn Sie sich für den Kauf eines Korkbodens entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass für die Versiegelung keine lösungsmittelhaltigen Lacke verwendet wurden. Besser ist es, wenn entweder natürliche Harze oder Siegellacke auf Wasserbasis hierfür eingesetzt werden. So vermeiden Sie unangenehme Ausdünstungen und Gerüche.

Haben Sie eine Fußbodenheizung verlegt, sollten Sie sich von uns im Vorfeld unbedingt beraten lassen. Nicht alle Korkböden sind für Fußbodenheizungen geeignet. Auch beim Verlegen in feuchten Räumen wie Küche oder Bäder sollte man auf die richtige Wahl des Bodens achten.

Wenn Sie viele schwere Möbel haben, können sich entsprechende Abnutzungsspuren im Korkboden festsetzen, die nicht mehr so einfach verschwinden. Kork ist zwar ein sehr flexibler Baustoff, allerdings verändert er seine Form bei längerer, punktueller Belastung wie z.B. durch Tischbeine oder die Standbeine von massiven Schränken.

Haben Sie viel Sonneneinstrahlung in Ihren Wohnräumen? Hier kann es passieren, dass Kork über die Jahre etwas ausbleicht, da die natürliche Farbgebung des Korks nicht dauerhaft beständig ist. Wählen Sie von Beginn an einen sehr hellen Korkboden wird man das Ausbleichen weniger stark wahrnehmen können, als wenn Sie sich für eine dunklere Kork-Variante entscheiden.

Wir hoffen Ihnen mit unseren Tipps weitergeholfen zu haben. Wenn Sie weitere Beratung wünschen, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns auf Sie und beraten Sie gerne.

Jetzt den Artikel teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Aktuelle Artikel

Jetzt kontaktieren