Wissenswertes zu Eichenparkett

Wer an Eichenparkett und München denkt, denkt häufig an die typischen Landhausdielen, die besonders im Voralpenland häufig in Wohnräumen und gesamten Wohnflächen zu finden sind. Eichenparkett muss jedoch nicht immer in der klassischen Variante verlegt werden, denn viele andere Parkettverlegearten können mit Eichenholz verlegt werden.

Eichenholz gilt als Laubholz als eines der stabilsten heimischen Holzarten in Deutschland. Neben Buche und Esche ist Eiche in der europäischen Form der Weißeiche eines der am meisten gehandeltsten Harthölzer in Deutschland. Was das Eichenparkett so besonders macht ist nicht nur die Schwere des Holzes, sondern auch die Abriebfestigkeit.

Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind und mehr über Eichenparkett erfahren wollen, lesen Sie die folgenden Abschnitte gerne weiter.

Eiche – Langlebigkeit, Dichte und Varianten

Langlebigkeit eines Eichenparketts

Wie bereits erwähnt, zählt Eichenparkett, egal mit welcher Verlegeart verlegt, als eine der langlebigsten Parkettarten. Natürlich kommt es auch auf die richtige Pflege und Reinigung des Parketts an, allerdings verzeiht einem Eichenparkett vermutlich über die Jahre betrachtet am meisten.

Eichenholz wird dabei nicht nur gerne als Holzboden eingesetzt, sondern unter anderem auch für verschiedenste Einrichtungsgegenstände, von denen man sich Langlebigkeit erwartet, wie z.b. von Schränken, Stühlen, Tischen oder auch ganzen Küchen.

Eiche lässt sich generell mit vielen Mitteln behandeln, die Holzart verträgt viele Behandlungsformen wie Ölen, Wachsen, Abschleifen und vieles mehr. Wenn Sie überlegen, ein Eichenparkett in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus verlegen zu lassen, lassen Sie uns gerne unverbindlich sprechen. Wir beraten Sie gerne.

Dichte von Eichenholz

Wir sind in einem anderen Beitrag bereits genauer auf das Thema Holzdichte eingegangen. Spricht man von der Dichte von Holz, wird auch häufiger der Begriff Rohdichte verwendet. Die Rohdichte wird in Brinell gemessen. Eiche besitzt also neben der Esche die beste Härte der heimischen Laubholzarten in Deutschland.

Doch warum kann die Dichte so entscheidend für einen Boden aus Eichenholz sein? Wenn Sie ein Eichenparkett kaufen wollen, ist dies nicht nur eine Investition für ein paar Jahre – in der Regel bestehen Eichenholzböden bis zu 50 – 70 Jahre mit der entsprechenden Pflege und länger.

Je dichter und damit härter also das Holz, desto weniger leicht entstehen Macken durch die tägliche Verwendung oder wenn Ihnen z.B. mal ein Glas oder ein Topf aus der Hand fällt. Wir empfehlen unseren Kunden Eichenholz vor allen Dingen – aber nicht nur – in Wohnräumen zu verwenden, in denen man sich häufiger aufhält, Kinder spielen oder sich am meisten bewegt wird.

Die hohe Dichte in Kombination mit der besonderen Eichenholz-Maserung führt zudem dazu, dass Eiche eine besonders gute Abriebfestigkeit besitzt.

Eichenparkett Fischgrät

Eichenholz-Varianten für Ihr Parkett

Wie bereits erwähnt wird in Deutschland am häufigsten die Weißeiche als Möbel, Einrichtungsgegenstand aber auch als Parkett verarbeitet. Bevor wir Ihnen die genauen Unterschiede zwischen der Weißeiche und der Roteiche erklären, möchten wir jetzt schon festhalten, dass beide ähnliche Dichtewerte besitzen.

Den größten Unterschied kann mal tatsächlich in einer DIN-Norm feststellen. Die DIN-EN 350-2 beschreibt die Dauerfestigkeit einer Holzart.
Währen die Roteiche eher nur für den Innenbereich verwendet werden sollte, kann die Weißeiche tatsächlich auch leichter für Außenbereiche verwendet werden. Die Weißeiche besitzt von Natur aus eine spezielle Resistenz gegen holzzerstörende Pilze. So kann Weißeiche sogar zum Teil ungeschützt im Außenbereich verlegt bzw. verwendet werden.

Kritisch bei der Verarbeitung und vor allen Dingen der Trocknung von Eichenholz ist, dass der Trocknungsvorgang sehr langsam und vorsichtig erfolgen muss. Bei beiden Eichenholzvarianten achten wir als Spezialisten im Bereich Verlegearbeiten von Parkett besonders auf die Struktur des angelieferten Holzes.

Das Holz der feinjährigen Weißeiche ist am höchsten bewertet. Dieses ist besonders hell und durch die Optik für den dekorativen Einsatz verwendbar.

Unsere Empfehlung

Für Innenräume eignet sich Eichenparkett hervorragend und in manchen Fällen, wenn Sie z. B. Weißeiche einsetzen sogar für Außenbereiche. Sie erhalten mit dieser Holzart einen besonderes langlebigen, neutralen und angenehmen Holzboden.

Neben der erforderlichen Stabilität die man für Innenräume die häufig benutzt werden benötigt, ist ein Eichenparkett, egal ob als massive Eichendielen oder Fischgrätmuster aus Eichenholz verlegt, eine wertvolle Investition in Ihr Lebensgefühl in Ihrem Hause.

Durch die natürliche Fußwärme und dank entsprechender Behandlung mit der garantierten Langlebigkeit, ist Eichenparkett eine wunderbare Wahl für den richtigen Holzboden. Wir beraten Sie gerne und umfassend dank unserer über 15 jährigen Erfahrung mit Parkettlegearbeiten und Holzböden allgemein. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme – ganz unverbindlich für ein erstes Gespräch!

Jetzt den Artikel teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Aktuelle Artikel

Jetzt kontaktieren